Geld abheben vom Girokonto

Montag den 23.07.2018

Bankkunden sollten sich daran gewöhnen, dass die Konditionen rund ums Girokonto ab und an überarbeitet werden. Bislang lagen dabei vor allem die Kontoführungsgebühren im Focus. Inzwischen schaut man auch auf andere Möglichkeiten, um zum Beispiel die Verwaltungskosten und generell den finanziellen Aufwand zu minimieren. Eine Option: Bei Barverfügungen zu sparen – insbesondere dann, wenn sie komplett kostenlos angeboten werden.

Mindestabhebebetrag: 50 Euro

Eine Bank, die mit dieser Taktik in den Mittelpunkt des Medieninteresses rückte, ist die ING-DiBa. Sie bietet nach wie vor ein kostenloses Girokonto an, bei dem man auch gebührenfrei Bargeld am Automaten abheben kann. Bislang war es dabei völlig egal, ob man 20, 50 oder 500 Euro anforderte. Das hat sich jetzt geändert. Seit dem 1. Juli müssen mindestens 50 Euro abgehoben werden. Bei kleineren Beträgen rechnet sich das Modell nicht mehr. Dafür sind die Gebühren, die von den Automatenbetreibern verlangt werden, schlichtweg zu hoch.

Das Thema hat relativ schnell Einzug in die Medien gehalten und gehörte zu den Aspekten, auf die man ab dem 1. Juli achten soll. Dabei ist dieser Schritt nicht neu. Andere Banken haben ihn schon deutlich eher vollzogen. Die comdirect Bank hat den Mindestbetrag von 50 Euro bei Verfügungen mit der Girokarte bereits im Februar 2018 eingeführt. Bei der Deutschen Kreditbank gibt es die Grenze seit Dezember 2016.

Barverfügungen im Supermarkt

Diese neue Regel stellt keinen besonders großen Einschnitt dar. Sie zwingt allerdings dazu, etwas besser zu planen. Mal eben am Freitagabend 20 Euro abzuheben – und das auch noch kostenlos – ist nicht mehr möglich. Oder doch? Ja – in vielen Supermärkten! Das heißt, man kann sich durchaus noch kleinere Beträge vom Girokonto auszahlen lassen, ohne dafür Gebühren zahlen zu müssen.

Doch auch hierbei gilt es, die Bedingungen im Blick zu haben. Die meisten Geschäfte, in denen man das Girokonto mit einer Auszahlung belasten kann, verlangen einen Mindesteinkauf in Höhe von 20 Euro. Dann darf man direkt an der Kasse auch Geld abheben. In der Regel sind das bis zu 200 Euro. Optimal ist diese Lösung, wenn man vor Ort keinen Geldautomaten hat oder am Automaten nur kostenpflichtig Geld abheben kann.