Diese Banken punkten im Girokontovergleich

Mittwoch den 20.09.2017

Obwohl immer mehr Banken die Gebühren fürs Girokonto anpassen, halten Verbraucher ihnen die Treue. Gerade einmal zwei Prozent der Kunden haben laut einer Umfrage des Marktwächters Finanzen während der vergangenen zwölf Monate einen Kontowechsel vollzogen. Und das trotz der Möglichkeit, die gesetzliche Wechselhilfe in Anspruch zu nehmen. Wer dennoch Interesse an einem günstigeren und besseren Girokonto hat: Hier sind die Testsieger von Chip.

Sicherheit, Kosten und Leistung im Test

Das Magazin Chip, eigentlich im Technikbereich zu Hause, hat sich näher mit dem Thema Girokonto befasst und den Markt anhand mehrerer Kriterien analysiert. Unter die Lupe genommen wurden ausschließlich große und bekannte Banken, sowohl im Filial- als auch im reinen Onlinegeschäft.

Bewertet wurde vor allem der Aspekt Sicherheit, der zu 35 Prozent in das Gesamtergebnis einfloss. Hierbei ging es unter anderem um die TAN-Verfahren (TAN: Transaktionsnummer), die von den Banken angeboten werden. Punkt zwei auf der Liste waren die Kosten für das Konto. Hier seien die Unterschiede, so das Magazin, teils „enorm“. Gleiches gilt auch für den Leitungskatalog, der von der Blitzüberweisung bis hin zur App reichen kann.

Die Consorsbank gewinnt mit 89,9 Zählern

Die Auswertung brachte einen ganz klaren Sieger zutage: die Consorsbank. Ihr Girokonto erreichte eine Punktzahl von 89,9 und setze sich damit ganz weit vor die Konkurrenz. Begründet wird der Punktsieg mit dem dichten Netz an Automaten, an denen kostenfrei Bargeld abgehoben werden kann, den geringen Kosten – zum Beispiel beim Dispokredit – und der „sehr guten“ Sicherheit.

Auf den weiteren Plätzen im Ranking der nationalen Banken folgen die DKB (82,4 Punkte), die BBBank (78,7 Punkte), die Volkswagenbank (78,5 Punkte) und die comdirect (78,1 Punkte). Im Vergleich dazu können sich auch die Banken aus der regionalen Wertung sehen lassen. Die Stadtsparkasse München erhielt 85,3 Punkte, die Hamburger Volksbank und die Sparda-Bank München jeweils 81,1 Zähler, die Berliner Sparkasse 70,8 und die Hamburger Sparkasse 70,7 Punkte.

Der Girokontovergleich beweist einmal mehr: Es macht sich durchaus bezahlt, einen genaueren Blick auf die Konditionen zu werfen. Dabei sollte man allerdings auch die persönlichen Präferenzen berücksichtigen. Nur so findet man das perfekte Girokonto.